Geschichte und Anliegen

 

 Das Anliegen der NARKO-NE lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Prävention. Die Organisation hat ihren Sitz in Sarajevo und wirkt seit 2002 unter der Schirmherrschaft des Antoniusbrots mit Projekten in ganz Bosnien. Ihre Vision ist eine gesunde Gesellschaft, in der Kinder und Jugendlichedie Herausforderungen des Erwachsenwerdens erfolgreich bewältigen, sich aktiv in ihren Gemeinden einbringen und zur Steigerung der Lebensqualität in denselben beitragen.

Der Verein für Suchtprävention NARKO-NE entstand mit dem ersten Projekt (Interkulturelle kreative Sommerwochen/IKS) der ehemaligen Geschäftsführerin und heutigen Projektkoordinatorin Schwester Magdalena Schildknecht, das 2002 in Vitez durchgeführt wurde.NARKO-NE wurde von Anfang an und bis heute vom Antoniusbrot selbstlos unterstützt. Während der folgenden Jahre entstandenweitere Projekte. Mit der Zeit wurden aus ProjektenProgramme, Entwicklungsprojekte und schliesslich Netzwerke. Parallel zu den Projektenentwickelte sich auch die Kapazitäten der Organisation, so dass der Verein heute neun Fachleute aus den Bereichen Sozialarbeit, Pädagogik und Psychologie beschäftigt.

Der Motor unserer Organisation und die BotschafterInnen unseres Anliegens in der Gesellschaft sind unsere Freiwilligen, etwa 170 im Jahresdurchschnitt. Sie alle werdenbefähigt, mit verschiedensten Methoden (Theater, Journalismus, Mentorensystem, Arbeit mit Kindern, mit Gleichaltrigen, usw.) Kinder und Gleichaltrige zu ermutigen und zu unterstützen, verschiedensten Abhängigkeiten, Sucht- und Risikoverhaltenzu widerstehenund gesunde Alternativen dazu zu schaffen.

Wir mischen gerne Birnen und Äpfel und machen daraus einen bunten Fruchtsalat. So sind in unseren Projekten Freiwillige aus allen Teilen Bosnien und Herzegowinas in seiner ganzen kulturellen Vielfalt gemeinsamen aktiv.

Zum Team gehören schliesslich ein Management und Angestellte, die mutig, weise und geduldig mit den Freiwilligen arbeiten. Sie pflegen die Zusammenarbeitmit Partnerorganisationen, entwickeln Projekte und Programme, erkennen die Bedürfnissen und Problemen der Jugendlichen und unterstützen so die Freiwilligen in ihrem Engagement.